Jahresprogramm 2018

 Das Flyer zum Jahresprogramm 2018 kann hier heruntergeladen werden.
 

Sonderausstellungen 

 

Bis 11. Februar 2018

Paul Flora

Bereits zum dritten Mal widmen wir dem großartigen Zeichner Paul Flora eine Sonderausstellung. Das Kernstück bildet dabei „Das üble Alphabet“ mit 26 Buchstabenzeichnungen aus der Reihe der sogenannten „Winzlinge“. Ein weiterer Schwerpunkt sind Floras Zeichnungen der Lagunenstadt Venedig. Ergänzt wird die Präsentation durch retrospektivische Arbeiten und die ein oder andere Kuriosität.
In Zusammenarbeit mit der Paul Flora Nachlassgesellschaft.

 

 

25. Februar bis 10. Juni 2018

Eduard Thöny: Krieg und Frieden.1918

Hintersinnige, zeichnerisch altmeisterliche Lachnummern schuf der aus Südtirol stammende Karikaturist Eduard Thöny von 1896 bis 1944 für den Münchner „Simplicissimus“. Er war ein ahnungsvoller Beobachter, Bildberichterstatter und letztlich authentischer Chronist eines halben Jahrhunderts. Zum 100-Jahr-Gedenken an das Kriegsende, dem statt wahrem Frieden die Fortsetzung folgte, ein Gesellschaftstableau mit bayerischen Urviechern, preußischen Leutnants, halbseidenen Damen und politischen Pappkameraden auf den Wegen in die Katastrophen.
In Zusammenarbeit mit Dr. Dagmar von Kessel, Michael Seeber und Prof. Dr. Hans Haider (Kurator).

 

 

24. Juni bis 30. September 2018

Herbert Beck trifft Emil Nolde. Inspiration und Umsetzung

Inspiriert von der Aquarellmalerei Emil Noldes entwickelte der seit 1947 in Tegernsee ansässige Maler Herbert Beck (1920-2010) einen eigenen flächigen, expressiven Malstil. Über Jahrzehnte hinweg entstanden farbstarke, wie von innen heraus leuchtende Aquarelle, mit denen er seine künstlerischen Ideen auf das Papier brachte.
Die Ausstellung zeigt in Anlehnung und Abgrenzung zu Nolde die Fortführung des expressiven Moments – skurril, poetisch, geheimnisvoll.
In Zusammenarbeit mit Beck & Eggeling International Fine Art und der Nolde Stiftung Seebüll.

 

 

14. Oktober 2018 bis 27. Januar 2019

Tomi Ungerer

Das Thema „Mann und Frau“ beschäftigt Tomi Ungerer schon sein ganzes künstlerisches Leben. Die Ausstellung zeigt ca. 70 satirische Zeichnungen, unter anderem aus der Reihe „The Party – eine Abendgesellschaft in New York“.
In Zusammenarbeit mit dem Musée Tomi Ungerer-Centre international de l‘Illustration Ville et Eurométropole de Strasbourg MuséeTomi Ungerer-Centre international de l‘Illustration.

 

  

 

 

Matineeveranstaltungen

 

4. Februar 2018, 11.30 Uhr
 „Frauen im Schatten von Schloss Elmau“
Ulrike Leutheusser

18. März 2018, 11,30 Uhr
„Der Staatshämorrhoidarius von Franz Graf von Pocci“
Dr. Michael Stephan
Stadtdirektor Stadtarchiv München

22. April 2018, 11.30 Uhr
„Zwischen König und Vaterland - Max Graf von Holnstein aus Bayern“ (BR 2006, 45 min) Filmvorführung und Diskussion
Dr. Anita Eichholz
Autorin und Kulturhistorikerin

13. Mai 2018, ganztägig
Tag der offenen Tür

30. September 2018, 11.30 Uhr
„Genetische Diagnostik und personalisierte Medizin: Fluch oder Segen?“
Dr. Dr. Saskia Biskup
Humangenetikerin

11. November 2018, 11.30 Uhr
„Hans Gött - ein vergessener Maler am Tegernsee“
Dr. Dirk Heißerer
Literaturwissenschaftler

 

Mitgliederversammlung

Sonntag,  22. Juli 2018 um 11.30 Uhr

Mit einem Vortrag von Dr. Andrea Bambi, Referentin des Olaf Gulbransson Museums  sowie Oberkonservatorin der Provenienzforschung bei den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen zum Thema "Raubkunst".

 

Stand: 2. Januar 2018