Buchillustrationen

 

In Vitrinen im Untergeschoss des Sep-Ruf-Baus sind Originalausgaben illustrierter Bücher von Olaf Gulbransson zu sehen. Die Ausstellungsstücke stammen von dem Stuttgarter Werbegrafiker und Sammler Rainer Hellmann, selbst Mitglied der Olaf Gulbransson Gesellschaft. Insgesamt 330 von Gulbransson illustrierte Bücher hat Hellmann nach jahrelanger Suche auf Antikmärkten und in Antiquariaten mittlerweile zusammen gebracht. Dazu gehören sowohl deutsche als auch norwegische Publikationen, unter anderen Arbeiten für den norwegischen Schriftsteller Knut Hamsun und den bayerischen Dichter Ludwig Thoma. Aber auch eigene Werke Olaf Gulbranssons, wie etwa Sammlungen seiner Zeichnungen aus der Münchner Satirezeitschrift Simplicissimus oder seine gezeichnete Autobiographie, befinden sich im Besitz von Rainer Hellmann.

 

 

Das Olaf Gulbransson Museum Tegernsee wird seinen Besuchern nach und nach die komplette Leihgabe Hellmanns zeigen, geordnet in chronologischer Reihenfolge. Auf diese Weise können die Besucher die Entwicklung Gulbranssons vom Zeichner hin zum Karikaturisten nachvollziehen, der mit wenigen Strichen genial auf den Punkt kommt.

 

Das älteste Buch stammt aus dem Jahr 1897, da war der Künstler gerade einmal 24 Jahre alt. Sein erstes eigenes Werk, „24 karikaturer“, erschien im Jahr 1901. Es zeigt die Prominenten seiner Heimatstadt Christiania (heute Oslo).

 

 

 

 

 

 

Eine Rarität ist das Programmheft des Kabaretts „Die elf Scharfrichter“ aus München von 1903, das in diesem Zustand sehr selten ist. Weiter fallen vor allem die Erstausgaben von Knut Hamsun ins Auge und die seltene Erstausgabe „Das hohe Seil“ von Emanuel von Bodman. Interessant sind hier auch die beiden Ausgaben von Björn Björnson (einem Onkel von Gulbranssons Frau Dagny): links das norwegische, rechts das deutsche Exemplar.